Prof. Dr.

Jürgen Pafel

Professor
Institut für Linguistik/Germanistik (ILG)

Kontakt

+49 711 685-83137

Website

Keplerstraße 17
70174 Stuttgart
Deutschland
Raum: 1.035

Sprechstunde

Donnerstag, 14.00 – 15.30 Uhr

Fachgebiet

Allgemeine Interessenschwerpunkte: Syntax, Semantik, Sprachtheorie
Aktuelle Forschungsschwerpunkte:
    Referenz; kontrafaktische Konditionale; Grundzüge des deutschen Sprachsystems

Referenz. Erscheint voraussichtlich in der Kegli-Reihe des Universitätsverlags Winter, Heidelberg.

Fregesemantik, Formen von wahrheits- und modelltheoretischer Semantik und exemplarische logisch-semantische Analysen. Erscheint in Jörg Hagemann und Sven Staffeldt (Hrsg.) Semantiktheorien II. Analysen von Wort- und Satzbedeutungen im Vergleich. Stauffenburg (präfinale Version)

(zusammen mit Eva-Maria Uebel)
'Als ob wir Ideologen wären!' Freie 'als ob'-Sätze, epistemische Normen und Emotionen. In: Franz d'Avis und Rita Finkbeiner (Hrsg.): Expressivität im Deutschen, 205–230. Berlin: de Gruyter. (präfinale Fassung)
https://doi.org/10.1515/9783110630190-009

(zusammen mit Katalin E. Kiss)
Quantifier scope ambiguities. In: Martin Everaert und Henk van Riemsdijk (Hrsg.): The Wiley Blackwell Companion to Syntax, Second Edition. Wiley & Sons. 2017. URL=http://onlinelibrary.wiley.com/book/10.1002/9781118358733.

Phrasal compounds and the morphology-syntax relation. In: Carola Trips und Jaklin Kornfilt (Hrsg.): Further investigations into the nature of phrasal compounding, 233–259. Berlin: Language Science Press 2017. DOI:10.5281/zenodo.896369

Referenz, Sinn und Bedeutung in einer Neo-Fregesemantik. In: Catrin Misselhorn, Ulrike Pompe-Alama und Ulrike Ramming (Hrsg.): Sprache, Wahrnehmung und Selbst. Neue Perspektiven auf Gareth Evans' Philosophie, 21–34. Münster: mentis 2017. (präfinale Fassung)

(zusammen mit Ingo Reich)
Einführung in die Semantik. Grundlagen - Analysen - Theorien. Stuttgart/Weimar: Metzler 2016.

Satztyp und kommunikative Intention. In: Rita Finkbeiner und Jörg Meibauer (Hrsg.), Satztypen und Konstruktionen, 407–432. Berlin/Boston: de Gruyter 2016. (präfinale Fassung)

(zusammen mit Fabian Dirscherl)
Die vier Arten der Rede- und Gedankendarstellung: Zwischen Zitieren und Referieren. In: Linguistische Berichte 241, 2015, 3–47. (präfinale Fassung)

Phrasal compounds are compatible with lexical integrity. In: STUF - Language Typology and Universals 68, 2015, 263–280. (präfinale Fassung)

Quantifikation. Erscheint in Stefanie Dipper, Ralf Klabunde und Wiltrud Mihatsch (Hrsg.): Linguistik. Eine Einführung in die Sprachwissenschaft (nicht nur) für Germanisten, Romanisten und Anglisten. Springer Verlag. (präfinale Fassung)

Wie viel an syntaktischer Struktur ist notwendig? Zur Syntax deutscher Sätze und zu den Interfaces der Syntax. In: Linguistische Berichte 230, 2012,183–228.

Two dogmas on quotation. In: Elke Brendel, Jörg Meibauer, Markus Steinbach (Hrsg.),
Understanding quotation, 249–276. Berlin/New York: de Gruyter Mouton 2011.

Einführung in die Syntax. Grundlagen - Strukturen - Theorien.Stuttgart/Weimar: Metzler 2011.

Zur linearen Syntax des deutschen Satzes. In: Linguistische Berichte 217, 2009, 37–79.

Ein Essay mit dem Titel 'On pure quotation'. In: Elke Brendel, Jörg Meibauer, Markus Steinbach (Hrsg.): Zitat und Bedeutung, 201–214. Buske 2007 (= Linguistische Berichte Sonderheft Nr. 15).

Sprachgefühl und Sprachkompetenz. Überlegungen zum Verhältnis von Sprache, Bedeutung und Bewusstsein. In: Thomas Grundmann, Frank Hofmann, Catrin Misselhorn, Violetta L. Waibel und Véronique Zanetti (Hrsg.): Anatomie der Subjektivität. Bewusstsein, Selbstbewusstsein und Selbstgefühl, 211-243. Frankfurt/Main: Suhrkamp 2005.

(zusammen mit Pawel Karnowski)
Wie anders sind Eigennamen? In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 24, 2005, 45–66.

Quantifier Scope in German. Amsterdam/Philadelphia: John Benjamins 2005.

Was sind und wie erhebt man semantische Daten? Einige Vorklärungen. In: Wiltrud Mihatsch & Reinhild Steinberg (Hrsg.): Lexical Data and Universals of Semantic Change, 57-67. Tübingen: Stauffenburg 2004.

(zusammen mit Pawel Karnowski)
A Topological Schema for Noun Phrases in German. In: Gereon Müller, Lutz Gunkel &Gisela Zifonun (Hrsg.): Explorations in Nominal Inflection, 151–178. Mouton de Gruyter 2004.

Metapher und kontrafaktische Rede. In: Sprachtheorie und germanistische Linguistik 13,1, 2003, 25–49.

Pragmatik. In: Jörg Meibauer, Ulrike Demske, Jochen Geilfuß-Wolfgang, Jürgen Pafel, Karl Heinz Ramers, Monika Rothweiler, Markus Steinbach: Einführung in die germanistische Linguistik, 208-250. Stuttgart/Weimar: Metzler 2002. Überarbeitete Version in der dritten Auflage 2015.

Interrogative Quantifiers within Scope. In: Linguistics and Philosophy 22, 1999, 255–310.

Rezension zu: Günther Grewendorf, Sprache als Organ – Sprache als Lebensform. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1995. In: Zeitschrift für philosophische Forschung 51,1997, 323-327.

Die syntaktische und semantische Struktur von was für-Phrasen. In: Linguistische Berichte 161, 1996, 37–67.

(zusammen mit Uli Lutz herausgegeben)
On Extraction and Extraposition in German. Amsterdam/Philadelphia: Benjamins 1995 (= Linguistik Aktuell, 11).

Kinds of Extraction from Noun Phrases.In: Uli Lutz & Jürgen Pafel (Hrsg.): On Extraction and Extraposition in German,145–177. Amsterdam/Philadelphia: Benjamins 1995.

Teilübersetzung von Saul A. Kripke »Identity and Necessity« (1971). In: Manfred Frank (Hrsg.): Analytische Theorien des Selbstbewußtseins, 116–124. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1994 (stw 1151).

Subjekt, Prädikat, Objekt. Eine semantische Definition grammatischer Funktionen.Frankfurt: Lang 1991. (Hier)

Scheinen + Infinitiv. Eine oberflächengrammatische Analyse. In: Gabriel Falkenberg (Hrsg.): Wissen, Wahrnehmen, Glauben. Epistemische Ausdrücke und propositionale Einstellungen, 123–172. Tübingen: Niemeyer 1989. (Hier)

Wintersemester 19|20

Vorlesung
Grundzüge des deutschen Sprachsystems: Syntax und Semantik
Mi 09:45–11:15 Uhr, Raum 11.71

Vorlesung
Sprecher-Referenz und semantische Referenz
Di 9:45–11:15 Uhr, Raum 17.81

Hauptseminar
Fragen der Referenz
Do 11:30–13:00 Uhr, Raum 17.92

Forschungskolloquium
Do 15:45–17:15 Uhr, Raum 17.73

Zum Seitenanfang